So integrierst du mehr Achtsamkeit in deinen Alltag

Achtsamkeit in den eigenen Alltag integrieren – was genau bedeutet das eigentlich und wie setze ich es am besten um? Achtsamkeit ist etwas ganz individuelles. Jeder interpretiert den Begriff unterschiedlich und setzt Achtsamkeit verschieden um. Das ist auch genau richtig so, denn bei dem Thema Achtsamkeit geht es nicht darum, einem bestimmten Ablauf oder Regeln zu folgen. Du musst auch nicht die selben Dinge umsetzen, die für deine Freunde oder Familienmitglieder gut funktionieren, sondern schauen, was dir gut tut.

Achtsamkeit / Mindfulness Schild

Achtsamkeit und Nachhaltigkeit sind eng miteinander verbunden. Wenn wir achtsam handeln, hinterfragen wir Dinge oftmals mehr und handeln dadurch meist auch automatisch nachhaltiger. Achtsamkeit kann als ein Teil des nachhaltigen Lebensstil betrachtet werden und dir helfen, Nachhaltigkeit mehr in deinen Alltag zu integrieren.

Zudem soll dir das tägliche Integrieren von Achtsamkeit helfen, deinen Alltagsstress zwischenzeitlich zu vergessen und tägliche Situationen bewusster und vor allem ganz präsent wahrzunehmen.

Achtsamkeit am Morgen

Versuche gleich morgens achtsam und bewusst in den Tag zu starten. Anstatt nach dem Aufwachen zu erst dein Handy zu checken, hektisch ins Bad zu laufen und dein Frühstück auf dem Weg zur Arbeit zu essen, kannst du dir auch morgens Zeit für dich nehmen. Plane dir dafür ganz bewusst am Morgen etwas mehr Zeit ein, damit du den Tag nicht gestresst startest. Nutze die Zeit um nach dem Aufwachen noch zwei, drei Minuten liegen zu bleiben und deinen Atem zu spüren. Oder schau noch ein paar Minuten einfach aus dem Fenster und lass deinen Gedanken freien Raum.

Gib dir und deinem Körper anschließend genug Zeit um aufzustehen – Schritt für Schritt. Du kannst dich zum Beispiel noch kurz aufrecht hinsetzen und deinem Körper ganz bewusst volle Aufmerksamkeit schenken. Wie fühlt er sich an? Fühlen sich manche Stellen vielleicht verspannt an?

Achtsam in den Morgen starten

Wichtig: Hör auf deinen Körper und tue morgens das, was dir gut tut. Du musst nicht mit einer Yoga-Einheit in den Tag starten, wenn dir nicht danach ist. Ob du den Morgen mit einer warmen Dusche, einer kurzen Meditation, einem ausgiebigen Frühstück oder etwas Anderem beginnst ist ganz allein dir überlassen.

Achtsam essen

Viel zu oft nehmen wir uns zu wenig Zeit für unser Essen. Wir essen schnell und unachtsam, werden währenddessen vielleicht noch durch das Handy oder den Fernseher abgelenkt. Achtsames Essen ist nicht nur gesund, sondern schult auch unsere Aufmerksamkeit. Nimm dir für deine nächste Mahlzeit ganz bewusst Zeit und lenke deine volle Aufmerksamkeit ganz auf den Moment und dein Essen. Nimm den Geruch und den Geschmack ganz intensiv wahr. Achte ganz bewusst auf jede Kleinigkeit: Welche Zutaten befinden sich in meinem Essen und wo kommen diese her? Schmecke die unterschiedlichen Kräuter und Gewürze. Kaue ausgiebig und reduziere dein Esstempo.

Tipp: Falls es dir schwer fällt, während der ganzen Mahlzeit aufmerksam zu sein, versuche einmal mit deiner nicht starken Hand zu essen. Heißt, wenn du Rechtshänder bist, nimm dein Essen mit der linken Hand zu dir. Dadurch wirst du automatisch konzentrierter und zudem langsamer essen.

Achtsamkeit beim Gehen

Es gibt viele Möglichkeiten Achtsamkeit in den Alltag zu integrieren. Vor allem Alltagssituationen, die du jeden Tag erlebst, kannst du bewusst achtsamer gestalten. Jeder von uns läuft ständig von A nach B, denn irgendwo hingehen muss man immer. Sei es zum Einkaufen, zum Sport oder auch nur der kurze Weg zur Haltestelle. Hast du deine Gedanken, die du beim Gehen hast, schon einmal genauer beobachtet? Meistens planen wir den Verlauf des restlichen Tages, schauen auf unser Handy, telefonieren oder essen.

Versuche dich das nächste mal beim Gehen von all diesen Dingen zu lösen und nutze die Zeit ganz bewusst. Spüre, wie deine Füße den Boden berühren, wie der Druck sich in deinem Fuß verteilt und in welchem Tempo du gehst. Nimm die Gerüche und Geräusche um dich herum wahr. Versuche dabei deine Gedanken zu beruhigen und konzentriere dich während des Gehens ganz bewusst auf deine Atmung.

Bewusste kleine Pausen

Oft ist unser Tag bereits am Vorabend von morgens bis abends durchgeplant. Doch je beschäftigter und gestresster du bist, desto unachtsamer wirst du und nimmst viele Momente weniger bewusst wahr. Versuche auch in der Hektik eine kurze Pause zu finden und mache in diesen paar Minuten ganz bewusst nichts. Ob du dich dabei hinlegst, sitzt oder stehst ist ganz allein dir überlassen. Finde eine Position, die für dich angenehm ist und nimm dir einige Minuten nur für dich, ohne Ablenkung. Konzentriere dich nicht auf das, was um dich herum passiert, sondern nimm einfach nur wahr, wie sich das Nichts-tun anfühlt.

Achtsam Ein- und Ausatmen

Du kannst dich in deiner kleinen Pause auch bewusst auf deine Atmung fokussieren. Tief ein- und ausatmen. Besonders im Alltagsstress vergisst man schell einmal wie gut es tun kann, für einen Moment inne zuhalten und den Atem zu beruhigen. Nimm dir am besten mindestens einmal am Tag einen Augenblick und konzentriere dich dabei nur auf dich selbst, deinen Körper und deine Atmung.

Achtsamkeit am Abend

Um den Tag ganz achtsam zu beenden, kannst du dir vor dem Schlafengehen ein paar Minuten nehmen und den erlebten Tag in deinen Gedanken noch einmal durchgehen. Versuche deinen Fokus hier besonders auf die positiven Dinge zu legen. Welche Menschen oder Situationen haben dich heute besonders glücklich gemacht? Für was bist du heute dankbar? Wenn du möchtest, kannst du dir ein kleines Dankbarkeits-Tagebuch anlegen und jeden Abend drei Dinge, für die du an diesem Tag ganz besonders dankbar warst, aufschreiben.

Tue das, was dir gut tut

Wie bereits zu Beginn erwähnt, lässt sich Achtsamkeit ganz individuell in den eigenen Alltag integrieren. Hier gibt es kein richtig oder falsch. Unsere Anregungen und kleinen Übungen sollen dir lediglich als Inspiration dienen, wie du Achtsamkeit in verschiedene Alltagssituationen integrieren kannst. Probiere verschiedene Dinge aus und schau, was dir gut tut und wie du am besten zur Ruhe kommen kannst.

Mehr über dieses Thema lesen: Auf dem Blog subvoyage von unserer Shop-Inhaberin Julia findet ihr einen Beitrag mit weiteren Lesetipps zu dem Thema Achtsamkeit.

Verrate uns gerne in den Kommentaren, was Achtsamkeit für dich bedeutet. Wie integrierst du Achtsamkeit bereits in deinen Alltag? Wir freuen uns deine ganz individuellen Erfahrungen zu dem Thema zu hören. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.