10 Tipps für Zero Waste unterwegs

Plastikflaschen, Essensverpackungen, Plastiktüten und leere Shampooflaschen – vor allem unterwegs oder auf Reisen fällt oft in kurzer Zeit eine Menge an Müll an. Auf dem Weg hin zu einem nachhaltigeren Lebensstil werden häufig zunächst Produkte Zuhause gegen nachhaltige Alternativen, die dabei helfen Verpackungsmüll und Wegwerfprodukte zu reduzieren, ersetzt. Das ist natürlich ein wunderbarer Einstieg in einen bewussten Konsum und einen nachhaltigen Alltag. Doch gerade unterwegs oder auf Reisen wird in Supermärkten, Restaurants oder Hotels die Menge an Plastik und Einwegprodukten deutlich sichtbar. Ist Zero Waste außer Haus deshalb nicht möglich?

zero waste unterwegs

Nein, auch wenn es äußere Umstände unterwegs manchmal erschweren Müll zu vermeiden, gibt es einige Tipps und tolle Produktalternativen, mit denen du perfekt für deinen nächsten Ausflug oder eine längere Reise ausgestattet bist.

1. Snacks

Packe bevor du das Haus verlässt immer zumindest einen kleinen Snack in Form von ein paar Nüssen oder einem Stück Obst ein – wer weiß wann der Hunger kommt und so bist du immer ausgestattet. Für längere Zugfahrten oder wenn du weißt, dass du den ganzen Tag in der Uni oder im Büro verbringen wirst, kannst du dir zum Beispiel bereits am Abend davor etwas zum Mitnehmen vorbereiten. Denkbar wären belegte Brote, Wraps, Salate oder auch Reste vom Vorabend, wie etwa ein Eintopf.

Dose auslaufsicher
Edelstahl Brotbox

Um dein Essen unterwegs plastikfrei zu transportieren, nutzt du am besten Brotdosen oder andere, wiederverwendbare Behälter wie Schraubgläser. Bei dem Einsatz von Brotdosen hast du eine große Auswahl an verschiedenen Materialien und Füllmengen. Du solltest jedoch darauf achten, Essen, das auslaufen kann, nur in auslaufsicheren Dosen zu transportieren. Die Behälter finden natürlich nicht nur unterwegs Verwendung, sondern lassen sich auch Zuhause super einsetzen um beispielsweise lose Lebensmittel oder Essensreste darin aufzubewahren und frisch zu halten.

2. Eigenes Besteck

Du triffst dich mit Freunden im Park zum Picknicken? Dann darf eigenes Besteck nicht fehlen. Aber auch im Alltag kann es nie schaden, wenn du dein eigenes Besteck für den Fall der Fälle dabei hast. Es kann immer mal passieren, dass du in einem Imbiss oder auf einem Stadtfest etwas isst und dort nur Plastikbesteck angeboten wird. Für Reisen gibt es zudem auch praktische kleine Besteck-Sets mit Löffel, Gabel und Messer.

Glastrinkhalm

Neben dem typischen Besteck lohnt es sich auch eine Strohhalm-Alternative, zum Beispiel aus Edelstahl oder Glas, einzupacken. So kannst du überall ein kühles Getränk, einen Cocktail, oder einen leckeren Smoothie mit gutem Gewissen genießen.

3. Trinkflasche

Eine Trinkflasche ist nicht nur ein absolutes Must-Have in der Zero Waste-Grundausstattung, sondern auch der perfekte Begleiter für den Alltag. So kannst du deine Flasche, bevor du das Haus verlässt, befüllen und musst bei Durst nicht auf Einweg- oder Pfandflaschen aus dem Supermarkt zurückgreifen. Da unser Leitungswasser in Deutschland so eine gute Qualität hat, kannst du deine Flasche unterwegs immer wieder neu auffüllen. Auch für längere Reisen ist eine eigene Trinkflasche sehr praktisch und kann überall wo die Trinkwasserqualität gut ist wieder neu befüllt werden.

Zero Waste Edelstahl Trinkflasche

Trinkflaschen findest du in verschiedenen Füllmengen, Farben und Materialien, zum Beispiel aus Edelstahl oder aus Glas. Hier kannst du frei nach deinem Geschmack und deinen Bedürfnissen deinen passenden Alltagsbegleiter wählen. 

Tipp: Mittlerweile bieten auch einige Restaurants und Cafés die Option, deine Flasche vor Ort kostenlos mit Leitungswasser zu befüllen.

4. To-Go-Becher

Genauso wichtig wie eine eigene Trinkflasche ist ein eigener To-Go-Becher für Kaffee- und Teeliebhaber. Eine Studie des Umweltbundesamtes hat ergeben, dass in Deutschland pro Jahr 2,8 Milliarden Wegwerfbecher verbraucht werden, das sind 34 Becher pro Kopf – nicht zu vergessen die zusätzlich verbrauchten Plastikdeckel. Dadurch, dass die Einwegbecher von Innen mit Plastik beschichtet sind, um die Getränke länger warm zu halten, lassen sie sich nur sehr schwer entsorgen und es entsteht eine Menge an Abfall. 

Natürlich musst du jetzt nicht komplett darauf verzichten, dir ein Heißgetränk beim Bäcker oder einem Café to go mitzunehmen. Mit einem eigenen Trinkbecher kannst du dein Getränk nicht nur mit einem guten Gewissen genießen, sondern es schmeckt auch gleich viel besser als aus einem Einwegbecher.

5. Jutebeutel, Einkaufssäckchen und Gemüsenetze

Jutebeutel, Einkaufssäckchen und Gemüsenetze passen in jede Tasche und helfen dir deinen Plastikverbrauch zu reduzieren. Besonders in Supermärkten ist Plastik leider noch sehr verbreitet. Damit du bei einem spontanen Einkauf nicht auf Plastiktüten zurückgreifen musst, solltest du immer einen oder mehrere Beutel für unterwegs mitnehmen.

Zero Waste einkaufssäckchen
gemüsenetz

Die Einkaufssäckchen kannst du zum Beispiel für Backwaren verwenden oder auch beim Einkaufen im Unverpackt Laden nutzen. Frisches, loses Obst und Gemüse kannst du in einem Gemüsenetz verstauen und sparst dir somit den Einsatz von Plastiktüten. Deinen gesamten Einkauf kannst du im Anschluss in einem Jutebeutel nach Hause transportieren.

6. Zero Waste Kosmetik

Besonders im Bereich Kosmetik wirst du auf sehr viel Verpackungsmüll stoßen. In Drogeriemärkten oder auch in Hotels findest du immer wieder Shampoo oder Deo in Reisegröße. Die Verpackungen sind zwar praktisch zum Transportieren auf Reisen, bestehen jedoch fast immer aus Plastik und sind daher sehr schlecht für die Umwelt.

Es gibt jedoch viele tolle Zero Waste Kosmetikprodukte, mit denen du unterwegs einiges an Abfall einsparen kannst. Feste Seifen für Haare, Körper und zur Gesichtsreinigung sind auf Reisen nicht nur platzsparend, sondern halten auch um einiges länger als die Varianten aus Plastikflaschen. Transportieren kannst du feste Seifen übrigens am besten in einer passenden Seifendose. Zum Abschminken kannst du anstatt Wattepads oder Einweg-Abschminktücher ganz wunderbar wiederverwendbare Abschminpads und ein Öl deiner Wahl verwenden.

Weitere Zero Waste Kosmetik:

7. Gezielt einkaufen gehen

Verpackungsmüll beim Einkaufen zu vermeiden ist oft schwierig. Vor allem in Supermärkten sind viele Lebensmittel und oft auch frische Ware wie Obst und Gemüse in Plastik verpackt. Mache dich also schlau, wo du welche Lebensmittel unverpackt kaufen kannst und gehe daraufhin gezielt einkaufen. Einige Dinge wirst du in Supermärkten finden, andere vielleicht auf einem Wochenmarkt in deiner Nähe.

Zero Waste einkaufen im Unverpackt Laden

Desweiteren kannst du dich erkundigen, ob es in deiner Nähe einen Unverpackt-Laden gibt. Dort kannst du komplett Zero Waste einkaufen und die Lebensmittel einfach in mitgebrachte Gefäße füllen.

Tipp zum Thema Einkaufen auf Reisen: Gehe auf Reisen vor Ort lokal einkaufen und unterstütze damit die einheimischen Läden.

8. Behälter in Restaurants mitnehmen

Wie wir weiter oben bereits erwähnt haben, sind wiederverwendbare Behälter essenziell für das Thema Zero Waste unterwegs. Falls du mal keine Lust hast zu kochen und dir etwas Take-away holen möchtest, kannst du den Behälter einfach unbefüllt mitnehmen und dir das Essen vor Ort hineingeben lassen.

Auch zu einem Restaurantbesuch kannst du einen leeren Behälter einstecken und ihn im Anschluss dafür nutzen, eventuelle Essensreste darin einzupacken und mit nach Hause zu nehmen. Damit sparst du dir die Verpackung des Restaurants, die oft aus Plastik besteht.

9. Digital unterwegs

Nutze dein Smartphone sinnvoll und bewusst. Ein großer Vorteil an der immer digitaler werdenden Welt: man muss nicht mehr alles auf Papier ausdrucken, sondern kann einfach digital darauf zugreifen. Lade dir alle deine Reisedokumente, wie zum Beispiel dein Bahnticket, auf dein Handy und zeige den QR-Code auf deinem E-Ticket vor. Mittlerweile hat zudem fast jedes Bahnunternehmen und jede Fluggesellschaft eine eigene App, in der du dein Ticket ganz einfach speichern und vorzeigen kannst.

Zusätzlich kannst du dir Eintrittskarten für Sehenswürdigkeiten, Offline-Karten oder sinnvolle Apps für dein Reiseziel herunterladen.

10. An Clean Ups teilnehmen

Du möchtest etwas Gutes für die Umwelt tun? Die Natur von dem Müll befreien, den die Menschen unachtsam an der Straßenrand geworfen oder liegen gelassen haben? Dann nimm an einem organisierten Clean Up in deiner Umgebung teil. Wenn es noch keine Clean Ups in deiner Nähe gibt, kannst du auch einfach selbst einen organisieren. Schnapp dir ein paar Freunde, Stoffbeutel und zieht gemeinsam los um Müll aufzusammeln. Eine andere Möglichkeit ist es, über Facebook Gruppen Gleichgesinnte in deinem Stadtteil zu finden, diese auf deine Aktion aufmerksam zu machen, einen Treffpunkt zu vereinbaren und gemeinsam die Umwelt von Müll zu befreien.

Falls du im Urlaub am Meer bist kannst du dir auch dort 10-15 Minuten am Tag Zeit nehmen um Abfall einzusammeln. Würde das jeder Urlauber tun, könnten die Strände ihre Schönheit noch viel länger beibehalten.

Nutze bereits Vorhandenes

Natürlich gibt es tolles Zero Waste-Equipement auf dem Markt, das dir helfen kann, nachhaltige Strukturen in deinen Alltag zu integrieren. Bevor du jedoch losziehst, um dir neue Produkte anzuschaffen, möchten wir dir ans Herz legen erstmal zu schauen was du bereits besitzt.

The most environmentally friendly product is the one you didn’t buy.

Joshua Becker


Nutze die Produkte, die du bereits Zuhause hast. Vielleicht findest du in den Küchenschränken noch Brotdosen oder alte Behälter. Zudem kannst du Altglas reinigen und im Anschluss nutzen um Lebensmittel darin aufzubewahren oder unterwegs zu transportieren.

Zero Waste unterwegs im Alltag umsetzen

Denke daran, dass du nicht von heute auf morgen all diese Tipps umsetzen musst, sondern Schritt für Schritt Gewohnheiten änderst. Unsere Tipps sollen dir lediglich als Anregungen dienen, wie du deinen Alltag unterwegs nachhaltiger und plastikfreier gestalten kannst. Suche dir einen Aspekt davon heraus und versuche diesen in dein tägliches Leben zu integrieren. Was dir dabei helfen kann: kleine Zettelchen mit Erinnerungen wie “Trinkflasche nicht vergessen” schreiben und zentral in den Türbereich kleben. So kann es dir nicht passieren, dass du in der Hektik etwas vergisst. Zusätzlich kannst du deine Zero Waste Produkte, die du gerne täglich mitnehmen möchtest, an einem bestimmten Ort gesammelt ablegen. So musst du nicht immer alles einzeln zusammensuchen, wenn du das Haus verlässt.

Da Jutebeutel nicht nur super leicht sind, sondern auch kaum Platz einnehmen bietet es sich hier an, dauerhaft je einen Beutel in deinen meist genutzten Taschen oder Rucksäcken dabei zu haben.

Teile gerne deine Gedanken zum Thema “Zero Waste unterwegs” mit uns in den Kommentaren und verrate uns gerne, welchen Tipp du als erstes angehen möchtest oder welchen du vielleicht sogar bereits umgesetzt hast 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.